Mit einem Lächeln nachhause gehen

vom 6. Februar 2019

Jahnu Wolf, Ailena Priet, Sophie Wiegreffe, Sarah Tenge, Tom Friedrichs (von links): Fünf junge Menschen von rund 200, die ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der GPS machen. Sie haben sich für die Dorfschule Mansie bei Westerstede entschieden, eine Tagesbildungsstätte für Kinder mit einem Förderbedarf in geistiger Entwicklung.

Jetzt ist ungefähr Halbzeit. Wir haben die fünf gefragt, wie alles angefangen hat und wie die Erfahrungen so sind. Angefangen hat es bei den meisten mit Ratlosigkeit: Was soll ich nach der Schule machen? Über Bekannte ist der Tipp mit dem FSJ gekommen. Zwei Tage Hospitieren haben die Entscheidung beschleunigt: „Wir fühlten uns hier von Anfang an gut aufgenommen.“

Immer wieder kommen die jungen Leute auf das angenehme Klima im Umgang miteinander zu sprechen. „Wir sind voll integriert“, lautet das Fazit. Sie arbeiten Hand in Hand in kleinen Teams in den Lerngruppen der Schule. Sie fühlen sich gut angeleitet und zugleich auf Augenhöhe wertgeschätzt. „Wir sind Teil des Teams.“

Maßgeblich tragen die Kinder zu den guten Erfahrungen bei. Die jungen Erwachsenen haben zuvor nicht gewusst, wieviel Freude die Arbeit mit Menschen machen kann. „Schon nach einem halben Jahr sieht man die Fortschritte. Du hast ein Menschenleben weitergebracht.“ Das Schöne an dieser Arbeit ist: „Du gehst mit einem Lächeln nachhause.“

Einige aus der Gruppe sind durch das FSJ auf den Geschmack gekommen. Sie wollen auch beruflich in der sozialen Arbeit Fuß fassen, durch eine Fachschulausbildung oder durch ein Studium. Heilpädagoge, Heilerziehungspfleger, Sonderpädagoge: das sind die Berufe, die in der Arbeit mit behinderten Menschen gebraucht werden. Mit etwas Glück kann man dafür auch ein Stipendium bei der GPS bekommen.

Im Sommer geht das FSJ zu Ende, und es werden wieder neue FSJler gesucht. Wenn Freunde und Bekannte fragen, was das bringt, antworten Jahnu, Ailena, Sophie, Sarah und Tom aus der Dorfschule Mansie: „Spaß am Leben“ – „Ganz viel Erfahrung“ – „Bringt was fürs Selbstbewusstsein“ – „Du wirst gebraucht“.

Wer neugierig geworden ist, kann sich hier umsehen: www.freiwillig-am-start.de. Oder einfach bei Anne Dirks anrufen: 04421 206-227.

FREIWILLIG DABEI

FSJ bei der GPS
Wilhelmshaven. Friesland. Ammerland.

Das FSJ bietet jungen Menschen die Möglichkeit, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen, psychischen Erkrankungen und Pflegebedürftigkeit in allen Lebenslagen zu unterstützen.

FSJ bei der GPS – Häufige Fragen und Antworten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen